Kaninchen schwimmen

Können Kaninchen schwimmen?

Prinzipiell können Kaninchen schwimmen, jedoch sind es mehr Paddelbewegungen ähnlich einem Hund. Sie halten sich so gut über Wasser und können dadurch auf der Flucht Gewässer überqueren. Jedoch würde ein Kaninchen nur in Extremfällen freiwillig ins Wasser gehen, denn ein wirklicher Schwimmer ist es nicht. Warum das so ist und wieso Wasser auch gefährlich für Dein Kaninchen sein kann das erfährst Du heute hier.

Das passiert bei Deinem Kaninchen beim Schwimmen

Wie schon erwähnt, Dein Kaninchen kann zu 99 % schwimmen, jedoch ist sein Fell sein größtes Hindernis dabei. So wie wir unsere Kleidung tragen, so hat Dein Kaninchen sein Fell als Kleidung. Wenn Du bereits einmal mit Kleidung schwimmen warst, dann weißt Du, wie sich Dein Kaninchen fühlt. Das Fell saugt sich mit Wasser voll und es wird immer schwerer und somit wird auch das Schwimmen immer mühevoller.

Der Grund für das Vollsaugen des Kaninchenfells ist die nur leichte Fettung des Felles. Im Gegensatz zu anderen Tieren, die in der Wasserumgebung leben, wie etwa ein Biber haben Kaninchen nur wenig Fett im Fell. Nach maximal 10 Sekunden wird es für Dein Kaninchen sehr anstrengend zu schwimmen und Du kannst davon ausgehen, dass Dein Kaninchen dies dann nicht mehr freiwillig tut.

Immer wieder sehen wir Videos, wo Kaninchen schwimmen. Wir sind uns sicher, dass bei fast allen Videos, die zu diesem Thema im Netz zu finden sind, die Besitzer die Tiere ins Wasser gesetzt haben. Was wir davon halten, dass kannst Du Dir sicher denken. Trotzdem möchten wir hier nicht alle über einen Kamm scheren, denn es gibt einen ganz geringen Anteil an Kaninchen, die gerne ins Wasser gehen, um sich im Sommer abzukühlen.

Warum ein Kaninchen schwimmen geht

Dafür gibt es mehrere Gründe, die jedoch alle einen gemeinsamen Grund haben. Das ist die Angst vor einer Situation und das Fluchtverhalten Deines Kaninchens wird ausgelöst. Wie Du als Kaninchenbesitzer sicher weißt, sind fast alle Kaninchen schreckhaft und bekommen schnell Angst. Das ist auch gut so, denn so bleibt ihr Fluchtreflex erhalten und sie begeben sich in Sicherheit, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.

Und genau hier kommt die Situation, dass Kaninchen ins Wasser springen und schwimmen. Denn wenn der Fluchtreflex einsetzt, geht es nur noch darum sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen und dies kann eventuell durch Wasser und dem dazugehörigen Schwimmen sein. Solltest Du einmal beobachten, wenn ein Kaninchen schwimmt, dann beachte die Augen.

Die Augen werden weit aufgerissen sein und ein Blinzeln wird nicht stattfinden. Dazu wird der Hals des Kaninchens massiv überstreckt sein, um die Gefahr zu erkennen. Ein weiterer Grund für diese Überstreckung ist, dass das Kaninchen seinen Kopf nur so über Wasser halten kann. Diese Haltung ist alles andere als natürlich, und die Halswirbelsäule kann dadurch Schaden nehmen.

Mein Kaninchen ist ins Wasser gefallen, was tun?

Im Übermut passiert es schon einmal, dass ein Kaninchen unabsichtlich ins Wasser fällt. Durch Unachtsamkeit des Besitzers oder durch die Neugier des Kaninchens. Idealerweise hilfst Du Deinem Kaninchen, sodass es möglichst schnell aus dem Wasser kommt. Dies kann durch einen Ausstieg sein, den Du ihm anbietest oder Du fängst es ein und setzt es auf ein trockenes Handtuch, wo Du es vorsichtig abtrocknest.

Bei einem Langhaarkaninchen darfst Du keine Sekunde zögern und musst es sofort aus dem Wasser holen. Durch das lange Fell wird sofort sehr viel Wasser aufgenommen und das Körpergewicht erhöht sich in Sekundenbruchteilen. Ein Langhaarkaninchen kann sich nur wenige Sekunden über Wasser halten und würde dann ertrinken.

Solltest Du in Deinem Garten, wo sich Deine Kaninchen bewegen einen Pool oder einen Teich haben, dann empfehlen wir Dir diesen abzusichern. Alternativ, kannst Du auch dafür sorgen, dass Dein Kaninchen bei einem Sturz ins Wasser eine Möglichkeit hat, wieder aus dem Wasser herauszukommen. Dies kann eine flache Treppe, ein Brett mit Möglichkeiten zum Festhalten o. ä. sein.

Kaninchen schwimmt, niest und bekommt schlecht Luft, nachdem es im Wasser war

Solltest Du diese Anzeichen bei Deinem Kaninchen, nachdem es im Wasser war erkennen, dann solltest Du auf schnellstem Wege, einen Tierarztbesuch organisieren. Denn dies sind Anzeichen dafür, dass Wasser in die Atemwege eingedrungen ist. Dieses Wasser kann unter Umständen von dem Kaninchen nicht allein wieder auf natürlichem Wege ausgeschieden werden.

Und es schwimmt doch, das wilde Sumpfkaninchen

Obwohl Kaninchen keine Schwimmer sind, gibt es eine einzige Ausnahme. Eine Kaninchengattung, die es nur in Nordamerika gibt. Sie lebt meistens in Sümpfen und wird in den USA als Sumpfkaninchen bezeichnet. In manchen Regionen wird diese Kaninchenart auch Baumwollschwanzkaninchen genannt. Diese Kaninchen haben einen deutlich höheren Fettanteil im Fell, was ihnen längeres Schwimmen ermöglicht.

Diese Kaninchenrasse hat sich im Laufe der Evolution an ihren Lebensraum angepasst. Denn in den Regionen, wo diese Kaninchen leben, ist es unerlässlich, dass man Wege durch das Wasser zurücklegt. Kaninchen können deshalb auch problemlos längere Strecken im Wasser zurücklegen.