Schwarze Eichhörnchen

Schwarze Eichhörnchen

Das schwarze Eichhörnchen wird vielfach als der böse Artgenosse der bekannten rotbraunen Nagetiere angesehen. Du hast ein solches Eichhörnchen in Deinem Garten gesichtet und möchtest gerne mehr über diese Variante erfahren. Nachfolgend möchten wir Dir mehr zu den schwarzen Gesellen unter den Nagern erläutern.

Schwarze Eichhörnchen – heimisches Tier im Garten

Auch das schwarze Eichhörnchen wird im Spätsommer besonders aktiv. Es sammelt Vorräte und versteckt diese. Dabei flitzt es von Baum zu Baum oder durch das Gebüsch. Schon des Öfteren hast Du einen Schatten durch die Bäume jagen gesehen, konntest das Tier aber nicht richtig einordnen. Definitiv hat es sich nicht um das bekannte rotbraune Nagetier gehandelt.

Das heimische Eurasische Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) muss aber nicht immer rot gefärbt sein. Die verschiedensten Farbkombinationen kommen hier zum Tragen. So kann es sein, dass Du neben den roten Tieren auch rot-braune, rot-graue, braungraue oder eben schwarze Eichhörnchen siehst. Eines haben alle Tiere jedoch gemeinsam – ihren weißen Bauch.

Im Winter ist das Fell bei vielen Eichhörnchen nicht nur kürzer, sondern auch dichter und dicker. Es hat einen sehr hohen Grauanteil, weshalb viele denken, dass es sich hier um ein eingeschlepptes Grauhörnchen handelt.

Die Rede ist hier vom Amerikanischen Grauhörnchen (Sciurus carolinensis). Diese Tiere gibt es bei uns in Deutschland nicht. Bisher findest Du sie nur in Italien und in Großbritannien. Wahrscheinlich musst Du aber nicht mehr lange warten, bis Du das Grauhörnchen auch in Deinem Garten bewundern kannst. Der Weg über die Grenze zur Schweiz ist relativ einfach für die Tiere. Allerdings stellen sich Experten die berechtigte Frage, ob die Tiere den Winter in den Alpen überleben.

Was macht das Grauhörnchen so gefährlich?

Das Grauhörnchen ist nicht nur schwerer und größer, sondern auch aggressiver als unsere heimischen Eichhörnchen. Bei der Nahrungswahl ist es weniger wählerisch als die heimischen Tiere. Es findet Vorräte anderer Eichhörnchen, plündert diese oder frisst unreife Eicheln. Zudem ist es im Winter deutlich aktiver. All dies hat zur Folge, dass es bald unser Europäisches Eichhörnchen komplett verdrängt. Belegen lässt sich dies durch Studien aus England.

Die Grauhörnchen sind aber auch aufgrund einer anderen Sache ein Problem. Sie übertragen das Parapox-Virus (squirrelpox virus). Die Rede ist von den Eichhörnchen-Pocken. Die Einwanderer aus Amerika erkranken daran nicht. Allerdings stirbt ein infiziertes Europäisches Eichhörnchen innerhalb von 1- 2 Wochen.

Perfekte Kletterer, die Eichhörnchen

Eichhörnchen, egal welche Farbe, haben sich perfekt an das Leben in den Wäldern angepasst. Dank ihrer langen Hinterbeine mit einer starken Muskulatur können sie nicht nur flink klettern, sondern auch springen. Mit den langen Fingern und ihren Zehen sowie den scharfen Krallen finden sie immer einen sicheren Halt auch an glatten Baumstämmen und ähnlichem. Der buschige Schwanz mit einer Länge von 15 bis 20 cm ist fast so lang wie der Rumpf des Tieres. Der Schwanz dient im übrigen als Balancierhelfe oder beim Sprung als eine Art Steuerruder.

Unterschiede Europäisches Eichhörnchen und Amerikanisches Grauhörnchen

Es gibt ein paar markante Details mit denen Du unser Europäisches Eichhörnchen, auch das schwarze Eichhörnchen, vom dem Amerikanischen Grauhörnchen unterscheiden kannst.

Amerikanisches GrauhörnchenEuropäisches Eichhörnchen
Ohrenkeine Pinselohrentypische Haarbüschel an den Ohrspitzen
Bauchundeutlich weiß gefärbtrein weiß gefärbt und scharf abgegrenzt
typische Fellfärbunggrau bis ockerfarbenkastanienbraun bis rotbraun
Farbvariantenhelles Silbergrau, dunkles Schwarzgrau, sehr selten rötlichrotbraun, rotgrau, braungrau, schwarz
Schwanzmit weißen Rändernohne weiße Ränder
Körperbauplump, kurzer Hals, markanter Schädelzierlich, langer Hals, schmaler Schädel

Was frisst das schwarze Eichhörnchen?

Der Speiseplan des schwarzen Eichhörnchens ist sehr vielfältig. Dazu gehören:

Wie kannst Du das schwarze Eichhörnchen unterstützen?

Zum aktuellen Zeitpunkt müssen unsere heimischen Eichhörnchen nicht die Konkurrenz durch Amerikanische Grauhörnchen fürchten.

Solltest Du im Winter ein schwarzes Eichhörnchen entdecken, dann darfst Du es auf keinen Fall vertreiben. Unterstütze es bei seiner Suche nach Futter, damit es den Winter gut übersteht.

Gerade tragende Tiere haben einen hohen Nahrungsbedarf. Die Tragzeit der Nagetiere beginnt im Januar, sodass Du schon zum Jahresende Futter für die Tiere bereitstellen kannst.