Was frisst der Fuchs?

Was fressen Füchse?

Die Frage ist leicht zu beantworten, denn der Fuchs frisst fast alles. Zwar bevorzugt er, wenn er die Möglichkeit hat frisches Fleisch, wie etwa Wildkaninchen, junge Feldhasen, aber auch Vögel, Insekten, Schnecken und Würmer. Ebenfalls findet er Mäuse und Ratten lecker und er rundet seinen Speiseplan mit Früchten und Beeren ab, die er in der jeweiligen Saison findet.

Der Fuchs frisst alles

Das ist im wahrsten Sinne des Wortes so gemeint. Denn der Fuchs ist ein Allesfresser und sicher kein Feinschmecker bei manchen Dingen, die er im Laufe seines Lebens verspeist. Denn auch ein totes Tier, welches bereits mehrere Tage am Verwesen ist, schreckt den Fuchs nicht davon ab, es zu verspeisen. Auch an Abfällen, die wir Menschen hinterlassen, findet er Gefallen und frisst sich satt.

So findet der Fuchs seine Nahrung

Der Fuchs ist ein nachtaktives Tier und so beginnt mit der Dämmerung die Zeit für die Futtersuche. Hierbei zählt sowohl die Jagd als auch das Aufspüren von essbaren Dingen, die er nicht jagen muss. Der Dämmerung schleicht er durch sein Revier, bis er auf Beute trifft. Einem erfahrenen Fuchs gelingt es vereinzelt ein Rehkitz zu erlegen oder kranke und altersschwache Rehe zu erbeuten.

Dies ist umso erstaunlicher, da die Beutetiere teilweise um das 15-20 fache des Körpergewichtes des Fuchses haben. Dies gelingt dem Fuchs zwar selten, aber es wird immer wieder von Jägern berichtet. Weitaus häufiger sind jedoch kleinere Tiere die bevorzugte Beute eines Fuchses. Auch hier bevorzugt er kranke und schwache Tiere, damit seine Jagd nicht zu aufwendig wird und er leichte Beute machen kann.

Sollte er ein totes Tier finden, dann bevorzugt er sogar dieses und ernährt sich davon. Aufgrund der Tatsache, dass der Fuchs ein Aasfresser ist, wird er von den Jägern auch als die Gesundheitspolizei des Waldes bezeichnet.

Frisst der Fuchs Beeren?

Wie oben bereits beschrieben haben, frisst der Fuchs selbstverständlich auch Beeren. Er liebt es, die süßen Früchte zu fressen. Doch er bevorzugt eindeutig die Beeren, die einen süßlichen Geschmack oder zumindest ein süßes Aroma haben. Durch seinen Geruchssinn kann er hier deutlich unterscheiden, welche Beeren bereits reif sind und somit süß oder diese ignoriert, da noch nicht gereift.

Der Fuchs frisst dabei direkt von Bäumen oder Büschen, oder sortiert gezielt die besten Früchte vom Boden aus. Zu den Früchten, die er gerne frisst, gehören Mirabellen, Heidelbeeren, Pflaumen, Kirschen und vieles mehr, wichtig ist ihm nur, dass diese süß sind.

Während seiner Streifzüge durch den Haushaltsmüll, findet er besonderer Leckerbissen, wie Keksreste oder sogar Schokolade. Dies bedeutet für den Fuchs ein wahres Fest. Da der Fuchs ein wirklich schlauer Geselle mit gutem Orientierungssinn ist, wird er einen solchen Platz immer wieder ansteuern, um ähnliche leckere Sachen zu finden.

Diese gute Orientierung sorgt dafür, dass ein Fuchs immer wieder an den gleichen Orten zu sehen ist. Für uns Menschen bedeutet dies, dass wir bei unserem Kompost und bei den Mülltonnen nach Fuchsspuren Ausschau halten sollten. Sollten hier Fraßspuren zu finden sein, dann sollte die Mülltonne zusätzlich gesichert werden, denn ein Fuchs stößt diese auch um, wenn er darin etwas fressbares vermutet.

Was frisst der Fuchs? – In Wohngebieten lauert Gefahr

Bei der Nahrungssuche in Wohngebieten setzt sich der Fuchs auch größeren Gefahren aus. In Städten und den dazugehörigen Wohngebieten ist der Mensch mit Sicherheit der größte Feind des Fuchses. Nicht, dass besonders viele Menschen, den Fuchs absichtlich töten, doch die Anzahl an getöteten Füchsen durch Fahrzeuge ist in Wohngebieten erschreckend hoch.

So sterben jährlich zehntausende von Füchsen auf den Straßen, ohne dass hierbei die Tiere mitgezählt werden, die durch Jäger erlegt werden. Ein Jäger, der sein Revier pflegt, muss aus unterschiedlichen Gründen einen Fuchs töten. Dazu gehören Krankheiten (Tollwut) oder dass die Anzahl der Füchse in einem Revier zu hoch wird und deswegen eine Bestandspflege gemacht werden muss.

Diese Bestandspflege muss gemacht werden, da der Fuchs kaum noch natürliche Feinde hat. Größere Räuber, die früher in unseren Wäldern heimisch waren, wie der Luchs oder der Wolf, sind in weiten Teilen des Landes ausgestorben. Auch der Uhu, der junge Füchse tötet und verspeist, ist nur noch selten in freier Wildbahn anzutreffen.

Füchse füttern, sinnvoll, oder nicht?

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen aus falsch verstandener Tierliebe Nahrung für Füchse auslegen. Dies solltest Du doch auf keinen Fall tun. Denn Füchse können durch das Anfüttern zahm werden und sich so den nicht mehr auf ihre Instinkte verlassen. Deshalb solltest Du folgende Regeln beachten:

  • Niemals einen Fuchs füttern.
  • Füchse verscheuchen, sobald diese keine Scheu mehr vor dem Menschen haben.

Wird ein Fuchs zu zutraulich, dann wird er auch anderen Menschen ohne Angst begegnen und erwartet von ihnen etwas zu fressen. Diese Menschen werden unsicher und rufen einen Jäger, der das Tier erschießen muss, um die Menschen zu beruhigen. Deshalb ist die sicherste und einfachste Variante, um dieses Szenario zu vermeiden, dem Fuchs kein Fressen anzubieten und ihn aus Wohngegenden zu vertreiben.

Wir hoffen, dass wir die Frage: „Was frisst Fuchs?“ Zu Deiner Zufriedenheit beantwortet haben. Solltest Du noch Fragen zu den unterschiedlichsten Tieren in Deinem Garten haben, dann freuen wir uns auf ein Feedback von Dir.