Eichhörnchen aufziehen

Eichhörnchen aufziehen

Um ein Eichhörnchen aufziehen zu können, benötigst Du einiges an Wissen. Du kannst das junge Nagetier nicht einfach liegen lassen, wenn Du eines beim Spaziergang gefunden hast. Das Muttertier findet ihr aus dem Nest gefallenes Junges nicht wieder und es würde unweigerlich sterben. Doch was kannst Du tun?

Eichhörnchen aufziehen – Du musst handeln!

Ein Eichhörnchen aufziehen bedeutet Handeln Deinerseits. Du musst es vorsichtig mitnehmen und stets warmhalten, bis Du zu Hause bist. Dort kannst Du ihm schnellstmöglich was zu fressen geben, wenn Du Dich auskennst. Besser ist es jedoch, Du holst Dir Rat bei einem Experten. Dazu zählen auf der einen Seite Tierärzte und auf der anderen Seite Wildtierhilfen.

Was bedeutet ein Eichhörnchen aufziehen?

Als Erstes bedeutet dies, dass Du ca. 6 bis 8 Wochen Zeit und Einsatz investieren musst. Stell Dir das aber nicht zu leicht vor. Es bedeutet für Dich, dass Du Opfer bringen musst, um ein Eichhörnchen aufziehen zu können. Bist Du dazu bereit, dann schau Dir die folgernden Ratschläge genau an.

Wie sieht ein kleines Eichhörnchen aus?

Das Aussehen ist stark abhängig vom Alter des Nagetiers. Ein wirkliches Eichhörnchen Baby erkennst Du an:

  • einem ganz dünnen Schwanz
  • kein buschiges Fell, sondern eher kurzhaarig
  • möglicherweise sind die Augen noch geschlossen

In diesem Alter sind die Pfoten das Größte, was das Eichhörnchen zu bieten hat. Ganz wichtig ist, dass Du das kleine Eichhörnchen niemals am Schwanz ziehen oder festhalten darfst. Im schlimmsten Fall führt dies zu irreparablen Schäden.

Was musst Du tun?

Ganz wichtig ist das warm halten. Die kleinen Nager sind in diesem Alter an ihr Nest und an die Wärme der Geschwister gewöhnt. Du kannst dem Eichhörnchen eine Wärmflasche zum Anschmiegen geben. Aber Achtung, das Wasser darin darf nicht zu heiß sein. Es sollte bestenfalls handwarm sein.

Findest Du mehr als ein Eichhörnchen zum Aufziehen, kannst Du sicher sein, dass die kleinen Nager sich in der Gesellschaft der anderen Tiere sehr wohl fühlen. Es sind mit Sicherheit seine Geschwister, die das kleine Eichhörnchen bereits kennt.

Die Fütterung beim Eichhörnchen aufziehen

Du kannst so einem kleinen Eichhörnchen kein handelsübliches Eichhörnchen Futter geben. Im Nest würde es noch Muttermilch bekommen. Dies bedeutet, Du musst etwas zubereiten, das der Muttermilch sehr ähnlich ist.
Folgende Mischung hat sich bewährt:

  • Ein- zwei Teelöffel starken Fencheltee – dieser ist wichtig für die Verdauung.
  • Zwei Löffel Hipp-Babynahrung – nur rein vegetarische Sorten wie Bircher Müsli mit Apfel und Banane oder Vollkorn Apfel.
  • Zwei Teelöffel Maresi Kondensmilch – Diese Sorte ist sehr reich an Inhaltsstoffen und gibt dem kleinen Nager Kraft.
  • Eventuell 1 bis 2 Teelöffel Katzenmilch.
  • ¼ Tablette Calcipot D3 – wichtig für die Mineralstoffe. Zerreibe die Tablette zwischen Papier und mische sie in den Brei.
  • Eventuell ein Multivitamintropfen oder ein Tropfen Sanostol. In jedem regelmäßig, aber sparsam dosieren.

Den Brei fütterst Du dem Eichhörnchen mit einer Einwegspritze oder einer Pipette. Auf keinen Fall darf der kleine Nager aus einem Napf schlecken, dann es besteht die Gefahr, dass durch gieriges Fressen seine Nasenlöcher verstopfen.

Das Füttern muss alle 4 Stunden erfolgen. Wenn Du die letzte Mahlzeit gegen 22 Uhr verabreichst, hast Du in der Regel Ruhe bis zum nächsten Morgen gegen 6 Uhr.

Du musst das Eichhörnchen Aufziehen sehr ernst nehmen. Je nach Größe des Nagers sind dies 3 bis 4 Wochen oder bei sehr kleinen Tieren auch 6 bis 8 Wochen.

Verdauung, der Problempunkt

Mit nur Füttern ist es beim Eichhörnchen Aufziehen leider nicht getan. Das Muttertier leckt den Jungtieren die Bäuche, damit die Verdauung angeregt wird. Du kannst dies simulieren, indem Du den Bauch sanft massierst. Unterlässt Du dies, dann stirbt mit Sicherheit das kleine Eichhörnchen. Worauf musst Du bei der Verdauung achten?

  • Nach dem Füttern muss das Eichhörnchen eine große Lache machen.
  • Der Kot muss fest und wie kleine Würstchen aussehen.

In der Anfangszeit kann es vorkommen, dass die kleinen Eichhörnchen, das zubereitet Futter nicht mögen. Du musst hier mit Nachdruck dabei bleiben und versuchen, dass das Eichhörnchen in jedem Fall davon frisst. Die Umstellung von Muttermilch zu Deinem Brei ist für viele Tiere nicht so einfach.  

Du kannst aber sicher sein, nach der dritten Fütterung wird das kleine Eichhörnchen gierig nach Deinem Brei sein.

Es kann dann auch passieren, dass der kleine Nager sich während des Fressens in Deiner Hand einrollt und einfach einschläft. Das Essen ist schließlich anstrengend und Deine Hände sind kuschelig warm. Sie erinnern das kleine Eichhörnchen an die Mutter.

Vielfach kommt es auch vor, dass die Kleinen vor dem Schlafen noch ein wenig spielen wollen. Sie knabbern und saugen dann gerne an Deinen Fingern.

Zum ersten Mal allein fressen

Meist beginnen die kleinen Eichhörnchen nach 3 oder 4 Wochen selbst zu fressen. Du merkst es daran, wenn Du ihnen ein kleines Stück Apfel hinhältst und sie daran nagen. Jetzt kannst Du ihnen folgendes an Futter anbieten:

  • Sonnenblumenkerne mit Schale
  • Haselnüsse ohne Schale
  • Walnüsse ohne Schale – später auch mit Schale.
  • Cashew Kerne und ab und zu eine Mandel. Letzteres sollte nicht das Hauptfutter darstellen.
  • Äpfel
  • Karotten
  • Maiskolben
  • Bananen und Obst ohne Kerne bzw. Steine

Ganz wichtig ist immer frisches Wasser. Das gibst Du dem Eichhörnchen am besten aus einer sauberen Trinkflasche, die Du im Handel für Hamster und Kaninchen bekommst.

Der Platz beim Eichhörnchen aufziehen

Als Baby reicht dem Eichhörnchen eine Schachtel oder ein kleiner Käfig zum Rumrobben. Sobald es etwas älter ist, brauchst Du einen richtigen Käfig für das Eichhörnchen. Sehr beliebt sind hier größere Vogelkäfige.

Auf keinen Fall darfst Du das Eichhörnchen frei in der Wohnung herumlaufen lassen. Es gibt einfach zu viele Fallen, an denen sich das Tier einklemmen und schwer verletzen kann. Gerade die Küche birgt viele Gefahren beim Eichhörnchen aufziehen.

Nach ca. 7 bis 8 Wochen musst Du das Eichhörnchen in eine Voliere umziehen lassen. Am besten steht diese im Freien. Von dort aus, lässt Du das Eichhörnchen auch wieder in die Freiheit.