Igel im Garten gut oder schlecht?

Immer wieder kommt es zu Diskussionen, ob der Igel im Garten gut oder schlecht ist. Diese Frage kannst Du im Grunde genommen nur für Dich allein entscheiden. Du solltest dabei aber auch bedenken, was der Igel an nützlichen Dingen in Deinem Garten tut.

Igel im Garten – Für und Wider

Fragst Du Menschen in Deinem Umfeld, ob sie Igel im Garten mögen oder nicht, bekommst Du unterschiedliche Antworten. Die einen lehnen den Igel ab. Sie wissen meist nicht viel über das kleine Säugetier und sehen nur, da ist etwas in ihrem Garten, mit dem sie nichts anfangen können. Eigentlich ist sehr schade, denn die kleinen possierlichen Tiere sind nicht nur hübsch anzusehen. Sie sind im Garten sehr nützlich. Zu etwa 70 % besteht die Nahrung des Igels aus Laufkäfern, Spinnen und anderen Insekten. Gerne macht sich der Igel auch mal über ein Mäusenest her, sodass Du in Zukunft wenig Sorgen mit Mäuse in Deinem Garten haben solltest. Alles in allem sorgt der Igel für Ordnung in Deinem Garten. Igel Liebhaber haben ihm daher auch den Beinamen Nützling gegeben.

Igel im Garten – was solltest Du beachten?

Du hast Dich für den Igel im Garten entschieden. Einige Dinge solltest Du beachten, damit sich der kleine Kerl auch wohlfühlt. Biete dem Igel ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten sowie einen Platz zum Nisten. Dazu reicht es vollkommen aus, wenn Du niedriges Buschwerk oder einen Laub- bzw. Reisighaufen in Deinem Garten platzierst. Eine gute Hilfe für das Winterquartier stellt ein Igelhaus dar. Du kannst es selbst bauen oder auch fertig kaufen. Außerdem solltest Du in Deinem Garten auf den typischen englischen Rasen verzichten und möglichst keine exotischen Hölzer und Pflanzen anpflanzen. Schon bald wird der Igel in Deinen Garten einziehen und mit ein wenig Glück auch eine kleine Familie gründen.

Ist der Igel gefährlich?

Bestimmt hast Du schon gehört, dass der Igel gefährlich sei. Diese Aussage ist komplett falsch und kommt meist von Menschen, die sich nicht über das kleine Tierchen informiert haben. Es versteht sich natürlich von selbst, dass Du einen verletzten Igel nur mit einem Handschuh anfassen solltest. Zum einen schützt der Handschuh Dich vor den Stacheln und zum anderen vor Parasiten am Igel. Du solltest auch die Hinterlassenschaften des Igels nie ungeschützt anfassen und entfernen. Auch hier können gefährliche Parasiten lauern.

Igel wird vielfach als Schädling bezeichnet

Der Igel ist auf keinen Fall ein Schädling. Vielmehr kannst Du ihn zu den Nützlingen in Deinem Garten zählen. Er frisst nicht nur Obst, das heruntergefallen ist, sondern auch Insekten, Spinnen und Larven. Da der Igel in erster Linie in der Dämmerung und bei Nacht unterwegs ist, frisst er auch die Nachtfalter und deren Larven. Diese kommen dann nicht mehr in Dein Haus.