Igel Parasiten

Wie erkennt man Igel Parasiten?

Ob ein Igel Parasiten hat, kannst Du nicht immer mit dem bloßen Auge erkennen. Es gibt beim Igel sowohl Außen- wie auch Innenparasiten. Du solltest Dich von dem Wort Parasiten nicht abschrecken lassen, denn diese sind meist igelspezifisch.

Erkennen von Igel Parasiten – Außen wie Innen

Beim Igel gibt es unter den Igel Parasiten sowohl Innenparasiten (Endo-Parasiten) wie auch Außenparasiten (Ektoparasiten).

Zu den Außenparasiten gehören:

  • Flöhe
  • Zecken
  • Fliegeneier und Maden
  • Milben

Flöhe

Meist handelt es sich hier um Igelflöhe. Der Befall reicht von gering bis massenhaft. Bevorzugt findest Du die Flöhe im behaarten Körperteil. Du kannst hier mit Flohspray agieren, welches gar dem Pulver vorzuziehen ist. Bei Pulver haftet dies am Körper und Du müsstest den Igel baden, was zusätzlichen Stress bedeutet.  

Zecken

Es handelt sich in erster Linie um die Igelzecke (Schildzecke). Sie bohrt sich in erster Linie an den behaarten und weichen Körperteilen in die Igelhaut. Die Zecken legen zwischen 800 und 1000 Eier auf dem Igel ab, sodass Du meist alle Entwicklungsstadien der Zecke findest. Ein riesiger Befall kann zu einer Blutarmut (Anämie) beim Igel führen. Letztendlich bedeutet dies den Tod des Tieres.

Zecke Igel Parasiten
Zecke

Fliegeneier und Maden

Gerade in der warmen Jahreszeit legen viele Fliegen ihre Eier auf dem Körper des Igels ab. Sehr oft handelt es sich hierbei um Wunden. Das Aussehen der Fliegeneier erinnert im ersten Moment an zusammengeklebte Reiskörner. Zwischen 8 Stunden und 3 Tagen schlüpfen aus den Eiern Maden. Diese fressen sich durch die Wunden und die Haut des Igels bzw. sie dringen durch Körperöffnungen ein. Der Igel wird so praktisch bei lebendigem Leib von Innen aufgefressen.

Vielfach sind die Maden nicht erkennbar, weil sie sich schon in den Körper hineingefressen haben. Bei einem verletzten Igel musst Du schnell reagieren und ihn sofort nach Eiern und Maden absuchen. Aus den Ohren oder Wunden kannst Du die Maden mit Wasserstoffperoxid oder mit Dectomaxlösung herausspülen.  Ansonsten kannst Du mit einer Zahnbürste die Fliegeneier gut aus dem Haarkleid und den Stacheln entfernen.

Milben

Hier wird zwischen der Haarbalgmilbe, der Nagemilbe und der Grabemilbe unterschieden. Die Haarbalgmilbe findest Du an den Talgdrüsen des Haarbalges. Sie führt zu kahlen Hautstellen. Die Nagemilbe sitzt auf der Haut und ernährt sich von den Hautschuppen. Vorwiegend findest Du sie im Gesicht- und Schwanzbereich. Auf den ersten Blick sehen sie wie kleine Sandkörner aus. Bei näherem Betrachten stellst Du fest, dass sie sich bewegen. Die Grabemilbe bohrt sich unter die Haut. Dort verursacht sie entzündliche Reaktionen, Krustenbildung, Juckreiz und Ekzeme. Die Milben sind igelspezifisch und können durch Spezialbäder entfernt werden.

Zu den Innenparasiten gehören:

  • Lungenwürmer
  • Lungenhaar- und Darmhaarwürmer
  • Bandwürmer
  • Darmsaugwürmer (Brachylaemus)
  • Kokzidien

Lungenwürmer

Sie werden in erster Linie durch Schnecken übertragen. Die Symptome sind ein Röcheln, trockener Husten, rasselndes Atmen, Appetitlosigkeit, Atemnot und Gewichtsverlust.

Lungenhaarwürmer

Sie werden wahrscheinlich durch den Regenwurm übertragen. Die Symptome sind ähnlich wie beim Lungenwurm.

Darmhaarwurm

Er verursacht zum Teil schleimigen Durchfall – manchmal mit Blutbeimengungen. Des Weiteren gehören zu den Symptomen Appetitlosigkeit, Darmentzündungen und die Anämie.

Bandwürmer

Sie führen trotz guter Nahrungsaufnahme zur Abmagerung des Igels.

Darmsaugwurm

Dieser kommt in unseren Gegenden nur sehr selten vor. Bei einem Befall verursacht er blutigen Durchfall, Darmentzündungen, Unruhe, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.

Kokzidien

Es handelt sich hier um Darmparasiten, die einen grünen und dünnbreiigen Kot verursachen. Zu den Symptomen zählen Appetitlosigkeit, Unruhe sowie eine Gewichtsabnahme. Eventuell kann der Befall zu Lähmungen der Hinterbeine führen, denn dies wurde schon oft beobachtet. Hier ist eine Behandlung zwingend erforderlich. Es kann bereits durch das Muttertier zu einer Übertragung auf die jungen Igel kommen. Die Übertragung erfolgt durch Kontakt- und Schmierinfektion. Meist geschieht dies an unsauberen Futterstellen, weshalb eine gründliche Reinigung sehr wichtig ist.

Können die Igel Parasiten auf den Menschen übertragen werden?

Durchaus können einige der Parasiten auf den Mensch übertragen werden. Daher sind die allgemeinen Hygienemaßnahmen sehr wichtig, wenn Du mit einem Igel hantierst. Dazu zählen das gründliche Händewaschen mit warmem Wasser und Seife sowie eine Desinfektion der Hände. Dies gilt auch bei einem sehr kurzen Kontakt mit einem Igel.

Welche Krankheiten können übertragen werden?

Igel Parasiten können bei Hautkontakt zu einer Pilzerkrankung beim Mensch führen. Viele Igel sind mit dem Erreger Trichophyton erinacei infiziert. Dieser führt zu einer zoophilen Dermatomykose also einer Pilzerkrankung der Haut.