Welches sind die Feinde des Igels?

Egal, ob ein Igel jung oder alt ist, es stellt sich sehr oft die Frage, welche Tiere sind Feinde des Igels. Der Igel hat eine Reihe von natürlichen Feinen, ist aber auch durch den Menschen vielfach gefährdet.

Das sind die Feinde des Igels

Zu den natürlichen Feinden des zählen Iltis, Marder, Dachs, Luchs, Fuchs, Hund und der Habicht. Hier sind es meist die jungen Tiere oder die kranken Igel, die den natürlichen Feinden zum Opfer fallen. Eine große Gefahr für Igel jeden Alters ist der immer mehr zunehmende Straßenverkehr. Viele der Tiere werden beim Überqueren von Straßen totgefahren.

Welche Feinde des Igels können ihn töten?

Zu den gefährlichsten Tieren für den Igel zählen der Dachs und der Uhu. Diese Tiere können selbst einen komplett eingerollten Igel mit ihren langen Krallen packen. Dagegen sind der Marder, der Fuchs und auch der Iltis darauf angewiesen, dass sich der Igel ein wenig aufrollt und somit die unüberwindbare Kugel öffnet. Der Dachs benötigt nur eine kleine geöffnete Stelle am Bauch des Igels, um ihn zu töten.

Worin besteht die größte Gefahr für den Igel?

In erster Linie ist dies der immer mehr zunehmende Straßenverkehr. Kleinere Hindernisse wie Zäune oder Mauern bergen zwar auch eine Gefahr – viel gefährlicher ist jedoch der Straßenverkehr. Sehr oft stellen Straßen eine unüberwindbare Barriere für den Igel dar. Viele Tiere versuchen dennoch die Straßen zu überqueren. Ihr Leben endet dann meist unter den Rädern eines Autos.

Werden Igel von Vögeln gefressen?   

In erster Linie zählen zu den gefährlichen Tieren alle großen Eulenarten sowie andere Beutegreifer. Diese können mit ihren langen Krallen den Igel töten.

Wie gefährlich ist ein Hund für den Igel?

Sicherlich wird sich der Hund in erster Linie an den Stacheln des Igels verletzen. So können Krankheitserreger und Parasiten in den Organismus des Hundes gelangen. Dennoch stellt auch der Hund eine Gefahr für den Igel dar. Je größer der Hund ist, umso größer ist auch die Gefahr, dass der Igel vom Hund gebissen wird. Ist die Jagdleidenschaft beim Hund geweckt, dann ignoriert er oft den eigenen Schmerz und kann einen Igel durch den Biss in die Weichteile oder den Hals töten.

Indirekte Gefahr für den Igel – Ratten

Ratten stellen nur eine indirekte Gefahr für den Igel dar. In erster Linie ist der Igel durch Lebendfallen für Ratten gefährdet. Sind solche Fallen im Garten versteckt und werden nicht täglich kontrolliert, kann ein gefangener Igel darin verenden.

Die Menschen als Feinde des Igels

Auch wenn kaum ein Mensch einen Igel bewusst gefährdet, stellt der Mensch doch eine große Gefahr für den Säuger dar. Vielfach wird Ameisengift, Schneckenkorn oder Rattengift im Garten ausgelegt, welches der Igel dann frisst oder über einen Wirt zu sich nimmt. Du solltest daher in Deinem Garten auf jegliche Form von Giften verzichten, denn damit bringst Du immer den Igel in große Gefahr.